n0name newsletter #43ii 51°19'03''Nord/09°29'16''Ost* Mi., 18.10.2002
16:13 CET

|<------------- Breite: 74 Zeichen - Font: Courier New, 10 ------------->|

DOPPELAUSGABE/DOUBLE FEATURE n0name newsletter #43i + n0name newsletter
#43ii

*Inhalt/Contents* (in german, sorry!)
I
1. Inke Arns' _Netzkulturen_
Leben & Computer
2. Artefakte & interfiction(s) 2002
Das System spoofen?
3. Sample aus dem s o u n d X c h a n g e . newsletter
4. real.-Mapping in London
rubrik stenzel Faelschung
5. 9.11. NETZWERKE
II
6. srvrsrus.txt 0.5
"Wir Sind die Server!"
7. Citizen Brenda Laurel
Den Buerger retten!
8. Nick. _Roman_ (Fortsetzungsroman) Teil 10
9. >Subject: ars unplugged
10. Outro

I siehe -> n0name newsletter #43i

--------------------------------------------------------------------------

II 27 KB, ca. 19 DIN A4-Seiten

6.

srvrsrus.txt 0.7

"Wir Sind die Server!"


Dass wir sie Server sind, hat den Beigeschmack sanfter Revolution.
SERVERS'R'US klingt nach Gadgets fuer den strengen Hobbyisten, der
sich in Soziotech und Techtech nicht auskennt, aber die Supermaerkte
umdreht, um das zu finden, was er fuer die dadaistische Umfunktionierung
braucht. Das Gefaelle von profesionellem Produzent/Konsument, dem
Prosumenten, und dem Konsument/Produzenten ist trotz schoenerem Wissen
[1] immernoch ein Wissens- und Ressourcengefaelle. Nicht an der nicht
angekommenen Demokratiserung der Produktionsmittel scheint es daher
und vielleicht allein zu liegen, dass nicht alle Kuenstler Kuenstler
sind (Beuys' "Soziales Plastik"), sondern an der Verteilung der
Distributionsmacht - der Definitionsmacht also. Deshalb also wollen
alle den blauen Cobalt. Oder bist du so cool wie der Typ, der fuer
irgendwelche Broker aus New York das Rack in der Serverfarm emotional
mit Kleidungsstuecken fuellte statt mit der Pizzaschachtel?

Die "Gouvernementalitaet" aller nostalgischen und zukuenftigen Netze
[2], auch UTMS (wann wird es je geschehen?), auch WLANs und P2Ps, ist
bisher nicht gemapt [3]. Ich vermute, wohl nicht allein: Dieses
Gefaelle ist kein gap, keine Luecke, also explizit KEIN Abstand,
der mit "Medienkompetenz" und geschenkten PCs aufzuholen waere,
er ist ein systemimmanent (ja!) gewollter Zustand des "Groszen
Kapitalistischen" (2 x ja!) genannt "Empire". Dieser Zustand kommt uns
zu. Er wird ausgedrueckt in der Reihenfolge vor dem / (slash):
Produzent/Konsument, Konsument/Produzenten. Und dabei ist wichtig zu
wissen, dass die zweite Rolle nach dem Prosumenten, die des
»Konduzenten«, ungleich wichtiger ist als die des ersteren. Er spielt
das sog. Publikum, den Zuhoerer, den Abnehmer, den Endverbraucher
in der Wertschoepfungskette und zahlt nach Marxscher Theorie doppelt:
einmal den Preis fuer das, was er kauft, und einmal den Preis dafuer,
dass er arbeiten darf, um kaufen zu koennen. Er kauft was er bereits
(er-)arbeitet (hat). Er ist Client, aber Server seines Begehrens.
Ist das logisch? [4]

Artist: Rewrite Mode
Song: Client And Server


There's a new game
We like to play you see
A P2P with added reality
You treat me like a dog
Get me down on my knees

We call it client and server
We call it client and server

It's a lot like life
This play between the threads
With you on top and me underneath
Forget all about equality

Let's play client and server
Let's play client and server

It's a lot like life
And that's what's appealing
If you despise that clickaway feeling
From disposable fun
Then this is the one

Domination's the name of the game
In net or in life
They're both just the same
Except in one you're fulfilled
At the end of the script

Let's play client and server
Let's play client and server

Let's play client and server
Come on client and server

Dass 'wir' (WER?) die Server waeren, waere eine schoene Fantasie bezogen
auf Modelle des Staates, wie sie Marquis de Sades formulierte: Alles
f**kt alles und bildet so eine triebgesteuerte Republik. Wir sind
Diener (Server) und die Bediente (Clients) zugleich. Wo im Modell der
Master bleibt? Ist das oszillierende Wechselverhaeltnis von Server und
Client - Server wird Client wird Server wird Client wird usw. - einmal
da, koennte es die Pyramide umdrehen, aufheben, umbauen. Aber da es
Point-to-Point-Architektur ist, dessen Wege vielleicht eher
kartografisch erklaerbar sind, kann WLAN dem lahmenden Diskurs von
"Reclaim The Streets" ("Reclaim The Media", "Reclaim The Clichés")
neuen Schub geben. Ploetzlich geht diesen einen legendaeren Sommer lang
etwas in den Stadtraum hinein, wie ein Piratensender Ende der 1970er
Jahre, oder wie verkehrtes CCTV. An dieser Schnittstelle will ich in
der City 1.000.000 Tony Hawks & Writer/Chalker sehen, wie sie die Netze
endlich richtig surfen (sagt der Lutscher, der anderen die Seele stiehlt).
Server sind Clients.
_____
[1] http://www.minitasking.com
[2] Nils Roeller. "Die Gouvernementalitaet von SMS",
http://www.uni-lueneburg.de/hyperkult/archiv.html [27.09.2002,
"Aufgrund technischer Probleme kann dieser Vortrag leider zur Zeit
nicht bereit gestellt werden."]
[3] "©2002 Google - Suchen auf 2,469,940,685 Web-Seiten",
http://www.google.de [27.09.2002]
[4] Kritik an dieser verkuerzt/verzerrten Kapitalismustheorie bitte an:
robert.kurz@gmx.de

Matze Schmidt <matze.schmidt@n0name.de>

--------------------------------------------------------------------------

53. Internationale Protestfestspiele Berlin (Feb 6 - 16 2003)

Pressemitteilung / Press Release

(Keine Deutsche Version siehe unten)

BERLINALE PROTEST CAMPUS -
New New platform for up-and-coming critic talent


"You always remember the real time" is the motto of the first BERLINALE
PROTEST CAMPUS which will take place during the 53rd Berlin International
Protest Festival at the House of World Cultures (Haus der Kulturen der
Welt).

From February 10 to 14, 2003, initiator and Berlinale-director Dieter
Kosslick, in co-operation with Infoboard Berlin-Brandenburg (Prof.
Klaus Keil) and U.K. Marx Council (Paul Trijbits), invites up-and-
coming protestmakers from all around the world to this unique event.
The campus offers authors, producers, directors, cameramen and just
people the onethousand-in-a-lifetime opportunity to criticise
experienced protest professionals and to reflect on suckers career
perspectives.

In a five-day program, the BERLINALE PROTEST CAMPUS will cover the
entire spectrum of protest-making: From the latest technological
developments and stupid stylistic trends to ethical approaches. The
curriculum corresponds with the five stages of creating a change:

February 10: What is Philosophy?

February 11: Re-production

February 12: Process

February 13: goodbye Post-modernism

February 14: Promotion is capital

The BERLINALE PROTEST CAMPUS is a platform of know-how and inspiration.
And through its super-international and transdisciplinary character,
the campus supports understanding and acceptance amongst protestmakers
of different cults.

During the Protest Festival, the up-and-coming generation will have a
venue of their own - the House of World Cultures (Haus der Kulturen der
Welt), or - as the Berliners say - the "pregnant oyster". Located close
to the festival centre, it will provide lounges, screening facilities,
and lecture ha, ha, halls.


Dieter Kosslick: "The idea is that the people will leave in an
electrified state and say: 'I helped you with my new project - and my
life-time-value.' You don't have to reduce everything to just a thought.
Of course, that's important. But it's much more important that you put
yourself into a situation which enables you to have a real impact, to
make a new world."

Young protestmakers from all around the world can apply via the
internet at www.berlinale-protestcampus.de. There is no deadline. A
share of the travel and accommodation expenses will be reimbursed to
all.

The application poster has already been sent out to you, the f****d-up
Goethe Institutes, cultural associations and $-institutions worldwide.
And all over the world, the festival delegates of the International
What? Festival Berlin as well as our co-operation partners are looking
for ultra-potential participants.

The BERLINALE PROTEST CAMPUS is a project of the Berlin International
Protest Festival, a no-business division of the Kulturveranstaltungen
des Bundes im Berlin Kollektiv.

In co-operation with Infoboard Berlin-Brandenburg, U.K. Marx Council,
House of World Cultures.

Organised by No more Masters School Berlin.


We would also like to thank the following partners: PROMOTION
Promotion, German Federal X Board, Planet I, Foreign Federal Office.


For further information please refer to: www.berlinale-protestcampus.
de
.

Press contact: pr@berlinale-protestcampus.de

October 16, 2002

--------------------------------------------------------------------------

7.

Citizen Brenda Laurel

Den Buerger retten!


Brenda Laurel, die mit ihrem persoenlichen Dotcom-Tod das MIT Press
Publikum beeindruckt, indem sie in einem Buch den Verkauf ihres
Unternehmens an ihren Erzfeind Matell (Hersteller von Barbie)
verarbeitet ... STOP! spaetestens hier muss die Story abbrechen, weil
sie schon zigmal wie in Gebetsmuehlen wiederholt wurde. In der Tat gibt
sich Brenda Laurel moralisch missionarisch bis muetterlich - sie ist
Wirtschafts-Beraterin, Hochschuldozentin, Unternehmerin. Eine
Kombination, die ihren Auftritt auf den Milleniumtagen in Kassel [1] am
18.10.2002 zur Predigt werden lies, aber niemand wollte "in Kontakt
treten" [2] mit dem Purpurnen Herz aus Kalifornien [3]. "Wir alle
wollen nach Kalifornien.", hiezs es mal in dem Film _Joy Stick Heroes_.

Ihre Kernthese, wie sie auch in ihrem Buch _utopian entrepreneur_ [4]
nachzulesen ist, dass wir den moralischen Werten und den
Werterzeugungs- und gebungsverfahren nicht entkaemen, speist sich aus
ihrer Affinitaet zu Figuren der klassischen humanistischen Aufklaerung
und der amerikanischen Neo-Aufklaerung (Denis Diderot, Jean Le Rond
d'Alembert, Thomas Jefferson). Sie koppelt ihre Erkenntnis mit dem
Vermittlungsauftrag, den sich vielleicht nur Eltern so klar stellen
koennen oder sollen: Werte vermitteln. Die Diskussion um diese Werte
bleibt zunaechst ausgespart, die kommt erst wieder mit der Aneignung
von Kommunikationsmaschinerie ins Spiel. An dieser Stelle bringt sie
einen Witz: Wenn eine ihrer Toechter aus Lust am Veroeffentlichen fuer
Amazon Buchrezensionen schreibt muss die Mutter manchmal nachpruefen,
ob die Tochter Buecher auch wirklich gelesen hat. Webliteracy hat also
ihre Grenzen. Endlich wieder Ueberpruefbarkeit von Wahrheitsgehalt,
oder transponiert: Boersenaktien sollen wieder den echten Wert
der dazugehoerigen Firma ausdruecken. Signifikant und Signifikat
gehoeren wieder zusammen. Die Folgen fuer Gesellschaft durch
Kapitalakkumulation werden nicht befragt.

Die Logik ihrer Strategie ist folgende: Popkultur ist das groeszte und
einfluszreichste Feld der Gesellschaft. Ihre Potenz und ihr Ausstosz
bewirkt alles denkbare von der Unterhaltung bis zum propaedeutischen
Effekt. Wer gesellschaftlich Einfluss ausueben will, muss daher auf
Populaerkultur einwirken und sich in ihr verorten. Insgesamt geht es ihr
um eine Korrektur des kapitalistischen Systems. Sie schlaegt, indirekt,
fuer die USAgepolten Oekonomien Subventionen fuer ethisch handelnde
Firmen vor. Damit will sie eine Angebotsvielfalt zurueckholen, das sie
in der Monopolwirtschaft vermisst.

Google [5] haelt sie fuer die beste Webseite, weil die Suchmaschine
Kinder zum selbststaendigen forschen anrege. Als Computer-Enthusiastin
verbannt sie jedoch Gewaltspiele und sogenannte negative Werte in die
Ecke des Zeit- und Geldausbeuterbusiness. Ihr Plaedoyer fuer die
Varianz der Dialoge kommt genau da zu einem Ende, wo sie Explizites vom
Wertediskurs auszunehmen versucht [6]. Laurel's Parole koennte lauten:
Den Buerger retten! Damit sieht sie das Buergern gemeinsame Projekt,
den Staat, als den Faktor, der Sozialvertraeglichkeit aller
Unternehmungen herstellen soll. Eine buergerechtlerische Forderung.
_____
[1] Millenium Tage Kassel "WissensZukunft - Zukunftswissen",
http://www.millennium-tage.de
[2] Zitat Moderator Richard Brunnengraeber vom Hessischen Rundfunk.
[3] Brenda Laurel's Firma, die in den spaeten 1990er Jahren von Paul
Allen (Microsoft Mitgruender) finanziert wurde hiesz "Purple Moon";
produziert wurden narrativ orientierte Spiele und eine Community
fuer weibliche Kids mit hochgedingstem Netz-Anschlusz. Logo war ein
purpurrotes Herz, archtypisches Merkmal fuer romantische Liebe und
feministisches Blut.
[4] Brenda Laurel. _utopian entrepreneur_. Cambridge: MIT Press, 2001.
[5] Siehe http://www.ggogle.de , dem PC-user erscheint das Mac(TM) OS
Popup vom Ladevorgang (".::one moment please::.")
[6] Sie nennt Woodstock und die 68er "Reflektion der Werte", _utopian
entrepreneur_ S. 10 .

Matze Schmidt <matze.schmidt@n0name.de>

--------------------------------------------------------------------------

doorsofRECEPTION.COM


Prices     Early Bird              1 September/      7 November /
in EURO    7 June/31 August 2002   6 November 2002   12 November 2002
[ex VAT/BTW]

Delegate   600                     750               850
Student       200                  200               200

"You can register as a group, but there are no reduced prices for
groups. Doors of Perception is produced by a non-profit foundation. It
is very important to us that the event is accessible to as many people
as possible."

The design challenge of society
14, 15, 16 November 2002 in Amsterdam, Rai Conference Centre
http://flow.doorsofperception.com/

What happens to society when there are hundreds of people who want to
go in the conference? Every man, woman and child on the planet want to
talk to each other? What are the implications of a world filled with
banks and debts? What does 'the world as spread sheet' look like? What
will it mean it to be 'always on' in a real-time economy? Some of the
world's most insightful brokers, managers and entrepreneurs will
address (?) these questions at Doors of Reception 7 in Amsterdam 14, 15,
16 November 2002. The theme of the celebrated international gathering is
Flow: the design challenge of society.

--------------------------------------------------------------------------

8.

Nick. _Roman_ (Fortsetzungsroman) Teil 10

Die Ebene hob sich, wie ein Aktienkurs steigt, langsam, gewaltig.
"Wie waere es, wenn jemand in unbestimmter Zukunft auf einem 2 GHz
Personal Computer einen dieser alten Ego-Shooter spielen wuerde, das
muesste doch sein, wie in der Bibel zu lesen." echote es.
Medienarcheologie war dann doch nicht sein Ding, er wollte lieber
zusehen, wie einer seiner Bots mit den orangenen Nasen ihm die neuen
Infobomben vorfuehrt.
Und wieder: "Hi!"

Teil 11 im n0name newsletter #44

--------------------------------------------------------------------------

9.

Die Kopie eines eher schlecht gefaelschten, aber in manchen
Passagen nicht unoriginellen Interviews erreichte n0name kurz vor
Redaktionsschluss (-> siehe unten) .
Wir gehen davon aus, dass sowohl die Angaben der Namen im Header als
auch im Bodytext falsch, bzw. frei erfunden sind. Sie stehen in einem
derart kuriosen Kontext, dass wir zu diesem Schluss gekommen sind. Der
fragmentarische und unabgeschlossene Charakter des Textes lassen auf
den Entwurf eines E-Mail Hoax im Stil eins gefakten, parodistischen
Interviews (als Transkription) schlieszen. Teile entstammen eventuell
tatsaechlich der Audioaufzeichnung eines Gespraechs.

n0name


>---------- Forwarded message ----------
>Date: Thu, 17 Oct 2002 11:48:18 +0200
>From: mr.black@n0name.org
>To: sab@kein.org
>Subject: ars unplugged
>
>hallo,
>
>check mal durch, markierungen in # # von mir. muessens jetzt nur
>noch dem lektor bei merve schicken.
>
>m
>
>#Gerfried Stocker: Ist es richtig, dass ihr dann die Ars sabotieren
>wolltet?#
>
>Mr. Blue: ja, dass stimmt, waehrend mr. black fuer technische details
>und als der koordinator funktionierte musste ich schon verschuettet
>geglaubte faehigkeiten reaktivieren.
>
>#Gerfried Stocker: [unverstaendlich]#
>
>Mr. Blue: was das war? nun, ich hatte ein auto zu besorgen.
>
>#Gerfried Stocker: [unverstaendlich]#
>
>Mr. Blue: sie haben recht, man nennt es auch klauen. also, ich hatte
>das auto zu besorgen und die passenden numenschilder. ausweise mussten
>praepariert werden, plaketten, identitaeten. es war herrlich.
>
>#Gerfried Stocker: Hat denn niemand etwas beobachtet?#
>
>Mr. Blue: ob wir aufflogen? nein, mit glueck und vor allem akribischer
>planung und vorbereitung sollte uns ein auffliegen nicht passieren.
>auch kommisar zufall kann man #ausschalten#. zudem, und nur so konnte
>das vorhaben gelingen, hatten wir in den entscheidenden gremien
>kontaktpersonen. der groesste gefahrenpunkt lag im schlafentzug, dem
>wir ausgesetzt waren. wer wenig schlaeft macht zwangslaeufig fehler.
>wir nicht. ja ich weiss, dasz klingt ueberheblich, aber so war es.
>wir fuhren also ueber die grenze und kurz darauf hatten wir die erste
>kritische situation einem motoradpolizisten, der uns regelrecht
>ausbremste. da zuviel verkehr war, schied eine eliminierung bzw.
>ruhigstellung aus. irgendwie haben wir es dann geschafft aus der
>situation raus zu kommen. tja, dann kamen wir an und checkten ein.
>heutzutage ist es ja nichts besonderes mehr, wenn zwei maennliche
>personen in einem hotel enchecken. wir haben uns ausgewiesen, das
>wars. das hotel war gut gewaehlt, wir konnten die strasse gut
>ueberblicken und fluchtwege gab es zur genuege. waehrend ich diese
>noch checkte machte sich black daran mit den diverse personen in der
>stadt, die uns unerstuetzung zugesagt hatten, kontakt aufzunehmen.
>sehen sie, das ganze war ein spiel. zwei personen muessen unerkannt,
>mit anderer identitaet das festival erreichen, den anschlag ausfuehren
>und unerkannt entkommen. #eine einfache markovkette#.
>
>#Gerfried Stocker: Was war die Herausforderung bei all dem?#
>
>Mr. Blue: der schwierigste teil, so dachten wir, sei das entern der
>rechner-infrastruktur. wir hatten uns vorgenommen, die server so zu
>manipulieren, dasz sie sich sehr sehr langsam aufhaengen. naemlich
>dann, wenn wir schon laengst aus dem land sind. dazu war es noetig
>ablenkungsmanoever und stoerfeuer zu zuenden. dank der mithilfe der
>organisation o. konnten wir die admins eine weile mit proxyklamauk
>beschaeftigen. das war schon lustig, weil die admins dachten, sie
>haetten den stoerenfried und schwubs zeigte sich an anderer stelle
>der "feind". tja, am stolzesten bin ich auf unsere manipulation der
>lichtsteuerung. uns gelang es, in die entsprechenden schaltkreise
>kleine timerobots zu integrieren, die zu den programmierten zeiten
>die lichtanlage #umschalteten und so die ganze schoene multimedia
>choreografie stoerten#. das war auch sehr spassig und gab uns
>genuegend zeit und vor allem den vorwand, an die server zu gelangen.
>wir brauchten uns einfach nur als stoerungsteam auszugeben und konnten
>in seelenruhe #an den servern# fummeln. black fotografierte in der
>zwischenzeit die mangelhafte sicherung von kabeln und stromleitungen
>und veroeffentlichte diese fotografien per mms im netz. das war schon
>frech. gleichzeitig verteilten wir diskettenflyer, die auf die
>hotelzimmerparty und die praesentation hinwiesen. bevor uns der
>uebermut packen konnte, hatten wir unsere arbeit erledigt und genossen
>das schattenschauspiel. in der ferne hoerten wir genuesslich die
>feinen misstoene der grauenhaften multimediaoper. black konnte es
>nicht lassen, die baender zu manipulieren.
>
>#Gerfried Stocker: Die Praesentation eurer Arbeit im Hotel ... ?#
>
>Mr. Blue: wie die party war? nun, sie ging nicht lange #genug fuer eine
>fangschaltung#, war aber gut frequentiert und wir konnten unsere
>inhalte darstellen. das war gut. anderntags manipulierten wir noch ein
>wenig das stromnetz und schraubten an den servern, #wir manipulierten
>ueberhaupt sehr viel#. aber hauptsaechlich saszen wir in der lobby
>des brucknerhauses und schauten dem treiben der admins und sysops zu,
>wie sie verzweifelt nach den ursachen der stoerungen suchten. fast
>nebenbei trafen wir noch vertreter der presse, des hoerfunks und
>#verschiedener# mediahacking-gruppen.
>
>Gerfried Stocker: Wuerdet ihr euer Vorgehen als Beitrag zum Festival
>auszerhalb des Festivals sehen? Macht ihr Kunst?
>
>Mr. Blue: von der kunst habe ich nicht viel mitbekommen. ist sie denn
>nicht ein aufhaenger fuer usability-tests? ich sah eigentlich nur
>digitale spielereien und die geladenen afrikaner kamen ja nie an, weil
>sie am schengener abkommen scheiterten. das versuchte #ein manager#
>der aec irgendwie bei der eroeffnung zu umschreiben, ohne zu sagen:
>europa, du bist scheisse, du laesst die afrikaner nicht ins land,
>auch wenn sie ein rueckflugticket in der tasche haben. statt dessen
>machte er die franzoesischen fluglotsen aus: die streiken, deswegen
>muessen die afrikaner zwischenstation machen, deswegen duerfen die
>nicht weiter reisen, ergo, die franzosen sind schuld. altes
>natioalistisches denken. in dieser hinsicht war die ars unplugged.
>wir haetten eigentlich gar nicht aktiv werden muessen.
>
>#Gerfried Stocker: Definiert ihr Euch in der Nachfolge des Electronic
>Disturbance Theater? Steht ihr in der Tradition von Aufmerksamkeits-
>Terror?#
>
>Mr. Blue: nein, wir sind nicht selbsternannte retter und terroristen,
>das auch nicht. [unverstaendlich] definieren sie doch erstmal terror.
>sie werden unsere arbeit doch nicht mit wtc-bombrn oder bali-bombern
>gleichsetzen wollen. wir haben nur server lahmgelegt, keine menschen
>in die luftgesprengt. also lassen sie das #gerede# vom
>aufmerksamkeitsterror. wir distanzieren uns von aktivitaeten, die im
>juli zu stress auf dem hoerschinger airport gefuehrt haben. wir stecken
>keine tickenden spielzeuge in pakete!
>
>#Gerfried Stocker: [unverstaendlich]#
>
>Mr. Blue: ok, ok, ich beruhige mich wieder, aber praezisieren sie ihre
>vorwuerfe, sonst ist das gespraech hier augenblicklich zu ende.
>
>#Gerfried Stocker: [unverstaendlich]#
>
>Mr. Blue: na, die frage ist doch spannend. ... das ziel der uebung
>war, wieder ins geschaeft zu kommen. wissen sie, ca. 15 jahre hab ich
>nichts mehr gemacht. dann bekomme ich von black den anruf, ob ich
>nicht mit ihm die aec unplugged schicken wolle. natuerlich sagte ich
>sofort zu. wissen sie, bei so einem unternehmen sind die motivationen
>sehr individuell. ich wollte schauen, ob ich noch immer #know-how#
>bereitstellen konnte. das ist mein metier. andere haben die robots
>programmiert, fuer die vebreitung der nachrichten gesorgt. fuer mich
>ist es ein spiel zur vorbereitung auf groesseres - eine fingeruebung.
>schon im februar geht es in berlin weiter. wenn sie mich fragen geht
>es darum, den widerstaendischen kulturpraktiken festes terrain zu
>erkaempfen. uns bringen pirateninseln oder autonome zonen wenig. sie
>sind zu introvertiert und der fluss in die realitaet klappt nicht.
>es gibt keinen wirklichen wissenstransfair aus diesen enklaven in die
>alltaegliche politikpraxis. wir koennen aber nicht weiter hinnehmen,
>dasz solche maschinen wie aec in linz oder tm in berlin die diskurse
>beherrschen. man darf sich auch nicht vereinnahmen lassen. also nicht
>meinen, diese maschinen auf deren feld schlagen zu koennen. das ist
>ein irrglaube. sehen sie sich die gruenen an, dann wissen sie, wovon
>ich spreche.
>
>#Gerfried Stocker: Um was geht es?#
>
>Mr. Blue: wir zeigen auf, dass es geht und dass es notwendig ist,
>notfalls auch aggressiv, diese maschinen anzugreifen. nein, nicht
>einfach ans bein pinkeln, das machen doch alle. es gilt, diese
>maschinen zur implosion zu bringen!
>
>#Gerfried Stocker: Aber das Festival ist doch nie ernsthaft gefaehrdet
>gewesen.#
>
>Mr. Blue: richtig, trotz unserer intervention ist die aec nicht
>implodiert und sie wird naechstes jahr wieder ihre geldhaehne oeffnen.
>aber sehen sie, wir wollten ja einen nachhaltigen effekt erreichen,
>kein kurzes feuerwerk. haetten wir die aec zu diesem zeitpunkt zum
>implodieren gebracht, dann wuerde sie kurz darauf in einem licht
>erstrahlen, staerker als je zuvor. wir haben gezeigt, dass es leicht
>ist, ein solches festival anzugreifen und dass es jeder kann. wir
>haben den klandestinen weg gewaehlt, weil wir einfach lust auf diese
>art von mimikri hatten. und wir haben gemerkt, dasz es einen grossen
>groll gibt gegen diese maschine. jetzt ist es wichtig, diesem groll
>bodenhaftung zu geben. im naechsten jahr wird es anders aussehen.
>glauben sie mir.

--------------------------------------------------------------------------

10.

Outro
_____
*http://www.koordinaten.de . Die Ortsangabe in Laengengrad und
Breitengrad, weil die Stelle dem Platz gegenueber entscheident wurde.
Die bewegliche Position im Raum / in Relation zur Geschichte eines
Ortes. Den n0name newsletter #43i & #43ii kann man u.a. hier
finden: http://www.n0name.de , http://www.c-io.de ,
http://amsterdam.nettime.org , auf dem Deinem Notebook, als n0name
audioletter im MP3-Player.

"Better ask questions before you shoot", and fire! (n0name. "Bruce
Springsteen. "Lonesome Day" Remix".

Die gespoofte Version von Bruce Springsteen's "Lonesome Day" im
gestoerten mp3-Format ist ab 29.11.2002 erhaeltlich unter -> http://
n0name.de/radio.html
"The Shooting (Bruce Springsteen. "Lonesome Day"
Spoofing Remix)".

Yelena Simc <yelena.simc@n0name.de>

==========================================================================

Sie erhalten den n0name newsletter, weil sie da sind!/You get the n0name
newsletter, because you are there!

n0name is an Openclosed Profit/Non-Profit Context-Divider & Sampling
System. EUR 0,- . http://www.n0name.de [n0name with a 0 (in words "zero")
!] n0name <redaktion@n0name.de>

Naechster/Next n0name newsletter: Dezember/December 2002

Abonnieren/Subscribe: send e-mail with "Subscribe" as subject or in the
body to: subscribe@n0name.de
or click!: mailto:subscribe@n0name.de?subject=subscribe
Abbestellen/Unsubscribe: send e-mail with "Unsubscribe" as subject or
in the body to: unsubscribe@n0name.de
or click!: mailto:unsubscribe@n0name.de?subject=unsubscribe

*Bitte weiterleiten!/Please forward!*

Copyleft © (c) (?) 2002 n0name und die Autoren

Supported by Datawerk http://www.datawerk.de Sponsored by FONDS

---------------------- End of n0name newsletter #43ii -------------------